******************** L I C H T W A H R H E I T E N - - - I N A A R A`S - N E T Z W E R K - F O R U M ***************************
#1

Mit Arthos durch das Jahr

in Tashira Tachi-ren 28.11.2019 16:04
von Inaara • 15.234 Beiträge

Botschaften Mit Arthos durch das Jahr

Tagesbotschaft 28. November
Heute ist ein guter Tag, um das Opferdasein zu beenden.
Ein Opfer opfert sich dem Geschehen im Glauben, nichts ändern zu können und keinen Einfluss zu haben. Die Dämonen, die die …

Bild von Mary Gorobchenko auf Pixabay

Heute ist ein guter Tag, um das Opferdasein zu beenden. Ein Opfer opfert sich dem Geschehen im Glauben, nichts ändern zu können und keinen Einfluss zu haben. Die Dämonen, die die Welt kontrollieren wollen und dies auch schon seit vielen Jahren tun, brauchen dich als Opfer.

Das Gegenteil eines Opfers ist der Täter.

Während sich das Opfer opfert, damit die Pläne anderer funktionieren, tut der Täter das, was seinem eigenen Plan entspricht. Der einflussreichste Täter ist der, der gar keinen eigenen Plan hat und doch aktiv tätig ist, indem er sein Wirken in den Dienst Gottes stellt.

Diese Art von gelebtem Gottesdienst ist das, was die Welt verändert, das, was alle Pläne der Dämonen zunichte macht und das, was allen Lebewesen zugute kommt und nicht nur den wenigen sogenannten Menschen, die sich für etwas besseres halten. Der Gottesdiensttäter weiss, dass er sich mitten in einer epochalen Schlacht befindet, und dass er wichtig ist, damit die Schlacht von denen gewonnen wird, die dankbar für das Leben sind und nicht von denen, die das Leben hassen.
Diejenigen, die das Leben hassen, hassen auch die Lebewesen, und so setzen sie alles daran, die Lebewesen und das Leben zu zerstören.

Wie erfolgreich sie damit sind, sieht man an den angeblich führenden Industrienationen.
Dort führen Blinde die Blinden in den Abgrund.
Ein Opfer fühlt sich macht- und hilflos dem ungerechten Geschehen gegenüber. Das Opfer sagt nichts, sieht nichts und hört nichts.

Es tut so, als wäre es gar nicht da, ausser, um ab und an vorsichtig den Kopf aus dem Sand zu ziehen, damit es ein wenig jammern kann.
Das ist einerseits verständlich, da der Zustand der Welt alles andere als erbauend ist. Andererseits nützt es dem Opfer absolut nichts, sich selber zum dreifachen Affen zu machen. Das einzige, was dem Opfer wirklich nützt, ist, den Opferzustand zu beenden und zum Täter zu werden.

Der Täter, den ich meine, ist nicht das Gegenteil vom Opfer,
sondern seine Vervollkommnung.
Er oder sie ist das, was aus dem macht- und hilflosen Opfer wird, sobald es erkennt, dass der sich planlos opfernde Zustand nur die Verleugnung des Lichts der Wahrheit ist. Wenn du Licht und Wahrheit verleugnest, wird alles dunkel, und in und aus der Dunkelheit scheint es keinen Ausweg mehr zu geben.

Doch das liegt nicht daran, dass es tatsächlich keinen Ausweg gibt, sondern daran, dass der Ausweg verleugnet wird.
Als Opfer verleugne ich meine Stärke, da ich mich so sehr auf meine Schwäche ausgerichtet habe, dass mir nur das Aufgeben bleibt. Als Opfer spreche ich mir alle Macht ab und den scheinbar Stärkeren alle Macht zu. Als Opfer kämpfe ich für die falsche Seite. Ich kämpfe für’s Verlieren und nicht für’s Gewinnen.

In dem Moment, in dem das Opfer seine scheinbare Macht- und Hilflosigkeit nicht länger akzeptiert und die Energie in die andere Richtung lenkt, öffnet sich ein Spalt in der Dunkelheit, durch den Licht hineinströmt.

Das Licht ist das Ende der Dunkelheit,

und somit befindet sich das Opfer der Unvollkommenheit nun auf dem Weg in die Vollkommenheit. In der Vollkommenheit gibt es keine Opfer, sondern nur Gleichgesinnte - Brüder und Schwestern, die gemeinsam Vollkommenheit schaffen.

Das ist die vollkommene Brüderschaft, die vollkommene Schwesternschaft. Das, was alle Brüder und Schwestern vereint, ist der Vater, der seinen Samen in die Mutter Natur gegeben hat, damit Brüder und Schwestern entstehen, die gemeinsam mit ihm die Vollkommenheit herbeilieben.

Sobald du liebst, entsteht Vollkommenheit. Wenn du liebst, was du tust, bist du erfolgreich.
Am erfolgreichsten bist du, wenn du liebst und liebst, was du tust, obwohl du keinen Plan hast. Gerade weil du keinen Plan hast und trotzdem aktiv tätig bist, wirkst du und hast Einfluss. Da du gelebten Gottesdienst praktizierst, wirst du zum Kanal für Gott, und so fliesst seine Kraft durch dich in die äussere Welt ein.

Damit tust du das, was keiner tun kann, der nicht diesen Gottesdienst praktiziert: Du verwandelst Unvollkommenheit in Vollkommenheit. Dadurch verlieren die Dämonen die Schlacht, die Opfer werden zu tugendhaften Tätern und die Dunkelheit verschwindet. Das Leben erblüht, weil es sich dem Schöpfer des Lebens widmet. Das ist der vollkommene Plan, der ebenso genial wie einfach ist.

ICH BIN Teil dieses Plans.

https://www.lebensrichtig.de/tagesbotschaft/id-1128.html

Angefügte Bilder:
tb1128.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *
nach oben springen

probleme und debatten
besucherzähler
Counter
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kalif9
Forum Statistiken
Das Forum hat 411 Themen und 4501 Beiträge.


Xobor Forum Software von Xobor