******************** L I C H T W A H R H E I T E N - - - I N A A R A`S - N E T Z W E R K - F O R U M ***************************
#1

Drachenreiten

in Tiergeschwister 03.05.2012 10:03
von Inaara • 14.264 Beiträge

Die Botschaft des Eichelhähers

Veröffentlicht am 2. Mai 2012 by Heike Leandra

Es ist wieder früher Morgen, die Sonne ist vor einer Stunde glutrot aufgegangen und scheint von einem strahlend blauen Himmel. Ich stehe am Fenster und mein Blick erwischt gerade noch die Schwanzspitze des Eichelhähers .

Er wollte mich wohl wieder begrü-ßen, doch heute ist es sehr viel unruhiger um mich herum, überall wird gesägt, gebaut, verändern, Lärm verbreitet. Und das schon am frühen Morgen. Rastlos und unter Zeitdruck scheinen alle ihre Aufgaben er-ledigen zu müssen. So fliegt auch mein Eichelhäher lieber wieder in ruhigere Gefilde.

Doch er hat mir eine Botschaft hinterlassen (so wie ich gestern schon vermutet hatte).

Ich bin lange Zeit in mich gegangen, um zu verstehen und zu fühlen, was er mir sagen wollte.

Und wenn ich so im Nachhinein schaue, wußte ich es tief in meinem Inneren schon die ganze Zeit.
Noch einmal wurde mir gezeigt, was es heißt und wie es sich anfühlt, wenn ich meine Gedanken auf Wanderschaft gehen lasse, sie das, was in der Vergangenheit war, mit dem, was viel-leicht in der Zukunft sein könnte, vermischen.

Dabei kommt dann etwas heraus, was wohl eher einer Spekulation gleich kommt, denn ich kann nicht wirklich wissen,
wie sich alles für mich weiter entwickeln wird.


Dieses innere Durcheinander bringt mir nur Unruhe und ich fühle mich dann schnell ab-seits von meiner Mitte, reagiere mit alten Angstmustern und mein Verstand meint zu wis-sen, was alles passieren könnte. Doch der Eichelhäher mit seiner Botschaft bringt mich wieder dorthin, wo sich meine Seele wohl fühlt und mein Herz jubiliert.

Denn seine Botschaft lautet:

„Bleibe im Hier und Jetzt, sei immer du selbst und lebe dein Ich, lass los, was dich belastet und sei !“

Diese Worte vernahm ich gestern kurz vorm Einschlafen, sie klangen ganz deutlich an mein Ohr und machen den Weg frei für neue Gedanken, neue Empfindungen, für ein Wohlfühlen im Hier und Jetzt, ein Präsentsein in jedem Moment. Sie erinnern mich da-ran, wer ich bin und was ich kann und womit ich mich gut fühle.

Achtsam zu sein, bringt mir immer wieder neue Impulse, neue Zeichen, die ich beachten, erkennen und anwenden darf.

Und das Ganze ist ein großer, großer Lernprozess, sich tief auf sie selbst einzulassen, nicht vor sich selbst wegzulaufen und somit sich selbst immer näher zu kommen.

AN´ANASHA

In Liebe Heike Leandra

http://lebenskreationen.wordpress.com/20...s-eichelhahers/

Angefügte Bilder:
eichelhc3a4her.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *

zuletzt bearbeitet 06.06.2015 08:07 | nach oben springen

#2

Ein Zeichen von Menschlichkeit… :-))

in Tiergeschwister 22.09.2012 05:34
von Inaara • 14.264 Beiträge

Ein Zeichen von Menschlichkeit… :-))

21. September 2012

Dieses unglaubliche Foto markiert das Ende der Laufbahn des Matador Torero Alvaro Munera.

Er brach in Reue mitten im Kampf zusammen, als er das Tier töten sollte. Es war der Blick in das Gesicht des Bullen.


Selbst ernst durch die picadors verletzt, hat er den Mann nicht angegriffen. Der Stierkämpfer ist seitdem ein entschiedener Gegner des Stierkampfes.

Torrero Munera wird über diesen Augenblick zitiert:
“Und plötzlich schaute ich auf den Stier.
Er hatte diese Unschuld, wie alle Tiere in den Augen, und er sah mich an mit dieser Anklage.

Es war wie ein Schrei nach Gerechtigkeit, tief in mir.
Ich beschreibe es als Gebet [denn wenn wir es zugeben, ich hoffe, Sie sind dir vergeben].

Ich fühlte mich wie die schlimmste Scheiße auf der Erde.

“Kühe gehören zu den sanftesten Lebewesen, keine zeigen mehr Zärtlichkeit und Liebe für ihre Jungen, wenn sie von ihnen beraubt werden. Mit einem Wort, ich schäme mich nicht zu sagen, dass ich eine tiefe Liebe habe für diese Wesen.”

Ergreifend - da ist jemand aufgewacht !!

http://nebadonien.wordpress.com/

Angefügte Bilder:
torrero_reue1.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *

nach oben springen

#3

“Harmonie und Heilung für unsere Tiere”

in Tiergeschwister 10.06.2013 05:54
von Inaara • 14.264 Beiträge

Cristallina “Harmonie und Heilung für unsere Tiere”

Wir freuen uns, wenn viele Menschen der Einladung folgen und diese Bibliothek nun besuchen.
Denn es ist unser tiefster Wunsch, dieses neu empfangene Wissen mit anderen Menschen zu teilen, wertfrei und in Neutralität.

So kann jede individuelle Seele damit umgehen, wie es für sie im Empfinden klar und harmonisch ist.

Herzlichen Dank und liebe Grüße Dagmar

Angefügte Bilder:
cristallina-dagmar-gravatar2-150x150.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *

nach oben springen

#4

“Drachen, Reptilos und Co…”

in Tiergeschwister 31.08.2013 11:54
von Inaara • 14.264 Beiträge

“Drachen, Reptilos und Co…”

Erstellt am 31. August 2013 von gastautormeditationen
.
Liebe Lichtwesen,

da auch ich zur Aufklärung bezüglich der Unterschiede beitragen möchte und damit der Angst vieler sensitiven Menschen ein Ende bereiten möchte , bringe ich diesen Text und wünsche Euch viele Erkenntnisse, in Liebe von Charlotte

Liebe Leserin, lieber Leser,
Ashtar und Co halten mich seit meiner Rückkehr aus dem Urlaub ganz schön auf Trab!
Ashtar hatte mich auf einem Zwischenstopp in Kansas City mit einer ganzen Delegation von Begleitern besucht… Im Hotelzimmer!

Man glaubt es kaum!
Aber er wusste wohl, dass es auf absehbare Zeit der letzte ruhige Vormittag sein würde – und so kam er mit einigen seiner Freunde (nachzulesen auf meinem Blog vom 29.8.2013), um mir mit ihnen zusammen eine Einweihung zu geben.

Mit dabei war auch RangNar, der liebevolle weise Reptilo Großvater!
Ich traute meinen Augen fast nicht, als ich sah, wie er aus der Ecke des Zimmers, wo er achtsam darauf gewartet hatte, bis er an der Reihe war, plötzlich zu mir herüber stapfte auf seinen beiden kräftigen Hinterbeinen, mit der rechten Vorderpfote dann plötzlich den breiten langen Schweif ergriff, um ihn elegant und wirkungsvoll neben sich zu ziehen…

Fast wie eine der Model
Damen, die die lange Schleppe ihres Abendkleides sehr wirkungsvoll herumschleudern! Großgewachsen, so dass sein Kopf gerade so unter der Zimmerdecke Platz fand, stand er da. Mit seinem ziemlichen Bauch, liebevoll/gemütlich aussehend, aber ganz gewiss kräftig und kraftvoll, wenn es ernst würde -

Bei einem seiner früheren Besuche habe ich – wie herangezoomt – damals die großen schönen Augen gesehen, –
die Augenlider deutlich aufgeklappt, – und damals liefen richtige aus seinen Augen. So groß war der Schmerz über die Verleumdung, der die Reptilos von verschiedener Seite bewusst ausgesetzt waren.

Aus verschiedenen Gesprächen mit sensitiven Menschen weiß ich inzwischen, dass sich Reptilos auch in Menschenkörpern inkarnieren können – und dies auch oft getan haben.

Anfangs war dies sehr neu für mich, meine Intuition sagte mir aber, dass dies wahr ist.
Und wie immer, wenn ich etwas Neues dazulerne, überprüfte ich das „neue“/ uralte Wissen anhand meiner Erfahrungen.

Es stellte sich heraus, dass auch ich Menschen kenne, die eine Reptilo Seele hatten.


Sie sind oft von „Anfällen“ von Jähzorn geschüttelt gewesen, denen sie als liebevolle Seelen zu entkommen versuchten, was aber nicht immer gelang. Oft haben sie auch ihre eigene Familie, – Menschen, die sie liebten -, brutal geschlagen, wenn es über sie kam.

Es war wohl wie eine Krankheit.
Ein Verhalten, das möglicher Weise wie „ferngesteuert“ auf Knopfdruck ausbrach. Bewusstere unter ihnen versuchten dann Vorsorge zu treffen und ihrer Familie aus dem Weg zu gehen.

Wenn die Reptilo Seele zu unbewusst war aufgrund der sehr niedrigen Schwingung auf der Erde, und zu viel Schaden angerichtet hätte, wurde sie vorzeitig „abberufen“ zurück nachhause in die höheren Dimensionen, wo sie dann wieder zu sich kam.

Stattdessen inkarnierte dann eine „menschliche“ Seele in einem „Walk In“/ Seelenaustausch Verfahren.
Diese Seele war meist mit den Familienmitgliedern bereits aus früheren Inkarnationen in ähnlicher Relation verbunden gewesen, so dass der Austausch nicht weiter auffiel.

Im Gegensatz zu den Reptilos , die man sich ähnlich wie die früheren Dinosaurier vorstellen kann , haben die Drachen Flügel.
Ich war sehr erstaunt, als ich vor mehreren Jahren feststellte, dass ich plötzlich einen echten Drachen in meinem Wohnzimmer hatte!

Ich hatte damals sehr deutlich die Anwesenheit einer „Fremdenergie“ gespürt – und meine Testfragen führten zielsicher (besser als mein Verstand es fertig gebracht hätte) zu der Frage „Naturwesen oder Deva?“.

Daraufhin kam ein „Ja“ – und vor meiner Schrankwand baute sich sehr graziös und höflich ein riesiger Flugdrache auf, der den Hals beugen musste, um überhaupt ins Zimmer zu passen.

Es gibt chinesische Zeichnungen, oder auch Filme von Flugdrachen,
und er war ihnen mit seinen abgewinkelten sehr großen Flügeln sehr ähnlich. Ich habe damals wieder mal an meinem Verstand gezweifelt, aber meine hellsichtige Hündin war mir eine große Hilfe – denn sie starrte fasziniert genau dorthin, wo sich der Drache gerade verneigte.

Seine schuppige Haut war grün – auch wenn ich ihn nur durchsichtig wahrnahm – und er sagte artig seinen Namen,
– immer sehr besorgt, mich nicht zu erschrecken. Seine Präsenz strahlte eine große Liebe aus, und er sagte mir, dass er mein Leben zu meinem Schutz schon sehr lange begleitet, sich aber erst jetzt zeigen dürfe…

Es handelte sich um einen männlichen Drachen,
aber ich erfuhr, dass sich mehrere Drachen abwechselnd in meiner Nähe aufhalten. Mir fiel irgendwann auf, dass meine Hündin nicht mehr mein Arbeitszimmer betreten wollte und nur ungläubig hineinstarrte, wenn ich am Computer saß – und als ich die Frequenz wechselte und genauer hinschaute, erkannte ich,

dass sich mein Drachenbegleiter hinter mir zusammen gerollt hatte und sowohl Fenster als auch Tür im Auge behielt.

Vor relativ kurzer Zeit, vielleicht vor ein paar Monaten,
nahm ich während einer Meditation wahr, dass sich eine komplette Drachenfamilie in meinem Wohnzimmer und Wintergarten versammelt hatte. Die beiden Jungdrachen waren noch weiß – die Mutter ebenfalls grün.

Bei einer anderen Gelegenheit, als eine Freundin zu Besuch war und wir spirituelle Erfahrungen austauschten, spürte ich beim Hinausgehen in den Garten plötzlich, dass etwas Großes innen vor der Terrassentür lag – und konnte es nicht gleich zuordnen.

Wer mehr zu Drachen, Reptilos und Co erfahren möchte, dem empfehle ich meinen Vortrag:
“Sternenbrüder, kosmische Freunde und Co”
Mittwoch, 23. Oktober 2013, Beginn 19.30 Uhr – 15 €
Praxis Christine Stark, Königsteiner Str.48A, 65812 Bad Soden
LINK: http://www.christine-stark.de/index.php?...&id=3&Itemid=30

Angefügte Bilder:
reptoide.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *

nach oben springen

#5

Drachenreiten

in Tiergeschwister 06.06.2015 08:07
von Inaara • 14.264 Beiträge

Drachenreiten

Warum wollen wir uns immer nur dem „Licht“ zuwenden?

Warum bekämpfen wir die Dunkelheit, anstatt sie uns zum Freund zu machen?
Um das zu verstehen, erzähle ich dir eine Geschichte. Dies ist eine Geschichte in mythologischen Bildern:
Vor 160.000 Jahren erschien eine neue Spezies auf unserem Planeten, der Homo Sapiens. Gaia, Mutter Erde, war fasziniert von seinem Wesen, denn er hatte etwas, das ihn von allen anderen Bewohnern der Erde unterschied.
Er hatte einen außergewöhnlich regen Geist.

So wie das Licht der Sonne das Land fruchtbar macht, so befruchtete der Geist des Menschen das Wesen der Gaia. Zwischen ihr, der Gaia, und ihm, dem Menschen, entwickelte sich eine Liebesbeziehung der besonderen Art.

Die Energieströme der Gaia, mit denen sie alles Leben nährt, bewegen sich schlangenförmig unter und über dem Erdenboden.
Wie das Wurzelwerk einer mächtigen Esche verzweigen und vernetzen sich die nährenden Kräfte der Urmutter über den gesamten Planeten. Es ist die wissende und heilende Urschlange, die Tochter der Gaia, welche diese Kräfte trägt und zum Fließen bringt. Diese Urschlange vereinigte sich mit dem Geist des Menschen.

Der Geist des Menschen beflügelte die Erdenschlange und sie veränderte ihre Gestalt.

Es wuchsen ihr Flügel. Es dauerte mehrere Jahrhunderte, bis die Flügel der Erdenschlange sich weiteten und zu mächtigen Schwingen gediehen. Doch dann konnte sie sich erstmals in die Lüfte erheben konnte.
Dieser erste Flug war die Geburtsstunde des Erdendrachen.

Immer dann, wenn sich seitdem die Erdendrachen in die Lüfte erhoben,
kam Gaia dem lebendigen Geist der Menschen besonders nahe. Eine neue intensive Liebe und Vereinigung zwischen Mensch und Mutter Erde wurde so vollzogen. Der Flug des Drachen war das sinnliche und begeisternde Liebesspiel des Menschen mit der Gaia.

Der Mensch konnte das Wesen des Erdendrachens immer besser verstehen.

Und so kam es, dass der Mensch zum Drachenreiter wurde.
Nun stand ihm alles offen, denn der Drachenflug erweiterte stetig seinen offenen Geist.
Doch dann, vor 5000 Jahren, veränderte sich der Geist des Menschen. Er wollte plötzlich die Kräfte des Lebens selbst beherrschen, er wollte die alleinige Macht. Die Urkräfte, welche die Erdendrachen ihm derart hingebungsvoll darboten, wollte er besitzen und an sich reißen.

Der Mensch begann den Drachen zu bekämpfen!
Die erste Tat des noch jungen Apollon war der Kampf gegen die Erdendrachin Python.
Aus einem Hinterhalt traf er sie mit seinen Pfeilen schwer. Dann verfolgte er sie bis in die Orakelstätte von Delphi. Neben der heiligen Erdspalte dieser Stätte steht ein Schrein. Dort suchte Python Schutz, um ihre Wunden zu heilen. Doch Apollon missachtete die heilige Schutzzone dieses Ortes und erschlug die schwer verwundete Python mit seinem Schwert.

Das war der erste große Drachenmord und Apollon wurde dafür zum Helden gekürt.

Dann beteiligten sich immer mehr Drachentöter an diesem grausamen Spiel. Allem voran ging der auch heute noch so verehrte Erzengel Michael, der für seine Morde Ruhm, Anerkennung und „Ehre“ erntete.
Und ein Mann namens Georg wurde für seine Drachentötung heilig gesprochen.

Die Drachen flogen nicht mehr. Sie zogen sich zurück, ins Innere der Erdenhöhlen. Denn dort, in der dunklen Geborgenheit der Erdenmutter, waren sie unsichtbar. Die Erdendrachen schliefen, Jahrhunderte lang.


Wenn sich nun, wie in diesen Herbsttagen, das Licht zurückzieht und die Dunkelheit Raum nimmt, steigen im Menschen Ängste hoch. Denn wir wissen, dass in den Zonen der Dunkelheit die Drachen wohnen.
Wir versuchen uns vor ihnen zu schützen. Doch das ist der falsche Weg. Es sollte vielmehr die Zeit der Versöhnung beginnen!

Die Wiederkehr
Im Sommer 2012 erschienen in Südengland vier auffallende Piktogramme als Kornkreise, welche den Drachen eindrucksvoll thematisieren. Der Kornkreis vom 9. Juli 2012 zeigt den noch schlafenden Drachen, der in sich eingerollt in einer Höhle verweilt. Dann, am 25. Juli 2012 entfaltet sich dieser Drache mit all seiner Kraft. Im Piktogramm vom 1. August 2012, das in der Nähe des größten Steinkreises von England bei Avebury erschienen ist, nimmt der Drache eine dreifache Kreisform an.
Das entspricht dem wieder erwachten und geheilten Erdendrachen.

Und dann, am 20. August 2012, zeigt er uns die Gestalt seines frei fliegenden Geistes.

Der Drache ist wieder erwacht!

Er kommt aus dem tiefen, dunklen Urgrund der Erdenmutter.
Er will uns in neuer Weise begegnen. Und wenn wir den Mut haben, wieder in das Schattenreich mit offenem Geist und offenem Herzen einzutauchen, werden wir den Schatz der Urkräfte wiederentdecken. Es geht nicht darum, diesen Schatz zu besitzen. Das sollten wir inzwischen gelernt haben. Es geht aber darum, das Geschenk dieses Schatzes mit offenen Händen dankbar entgegen zu nehmen.

Dann werden wir wieder Drachenreiter sein!


http://www.meinthema.com/de/wernerneuner...4/Drachenreiten

Angefügte Bilder:
dragon1-300x219.jpg

Von Inaaa -
* Für den GOTT der in Euch wohnt *

nach oben springen

probleme und debatten
besucherzähler
Counter
Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Silasmor
Forum Statistiken
Das Forum hat 315 Themen und 2457 Beiträge.


Xobor Forum Software von Xobor